Taiji Matsue



1963 Born in Tokyo, Japan.

1996 Higashikawa Prize.
2002 27th Kimura Ihei Memorial Photography Award.
Lives and works in Kanagawa, Japan.
Please ask the gallery for the updated CV.

Bitte fragen Sie in der Galerie nach dem aktuellen Lebenslauf.

Pressetext - JP-22
Press Release - JP-22



Taiji Matsues JP-22

Wenn man im Flugzeug über Landschaften fliegt, von denen man weiß, daß man sie kennt, versucht man unwillkürlich, diese in ihren Einzelheiten zu identifizieren. Aus der ungewohnten Perspektive sucht das Auge nach unverwechselbaren Strukturen, nach Merkmalen, welche die Benennung des Gesehenen erlauben. Die abstrahierten Formen einer Landkarte einerseits und die, normalerweise, indem wir uns in ihr bewegen, diachron erfaßte Landschaft andererseits zur Deckung zu bringen, macht den Reiz dieses Spiels der Wiedererkennung aus. Die 2005 entstandene Serie JP-22 des japanischen Künstlers Taiji Matsue ruft solche Seherlebnisse in Erinnerung. Das genaue, beinahe angestrengte Hinschauen spiegelt sich in der Schärfe, durch die kleinste Details sichtbar werden. (Mit optischen Hilfsmitteln, einer Lupe oder einem Mikroskop, meint man, auf den Bildern noch mehr erkennen zu können als mit dem bloßen Auge, so, als benützte man in der realen Landschaft ein Fernglas. Sie scheinen noch mehr Informationen zu enthalten, als sich direkt erfassen lassen.) Die Spannung zwischen den regelmäßigen, geometrischen Strukturen von Gebäuden oder Straßen und den chaotischen, kleinteiligen, von Vegetation überzogenen Gebieten, oder von Meer und Wind geformten Dünen, dann aber auch von Mischformen – Formationen wie von Straßen durchzogenen landwirtschaftlichen Flächen – führt bei jedem Bild von neuem zu der Suche nach den kompositorischen Gesetzen, die die Ausschnitte bestimmen. Und diese vollzieht zumindest das europäische Auge am liebsten anhand von Achsen und geometrischen Formen nach. So verwandeln sich die Bilder im Prozeß der Betrachtung: Die Suche nach dem Konkreten, Wiedererkennbaren, zur eigenen Person in Beziehung zu setzenden wird konterkariert von der auf rein bildnerische Aspekte ausgerichteten Aufmerksamkeit für die Komposition, die letztlich auch wieder Spiegel der der Struktur der Landschaft inhärenten Gesetzmäßigkeiten ist. Matsue, Fotograf und Geologe, arbeitet seit vielen Jahren an einem Projekt der Erfassung der Erdoberfläche. In strengen Schwarzweißfotografien nahm er Natur- und Stadtlandschaften der verschiedenen Kontinente auf und brachte ihre charakteristischen Strukturen in Bilder. Die Landschaften, die schließlich Gegenstand von Matsues kunstvollen Kompositionen wurden, mußten verschiedene Kriterien erfüllen: Von oben, von einem erhöhten Standpunkt aus betrachtet, entfalten sich ihre meist relativ homogenen Strukturen. In den Naturlandschaften sollten die Spuren menschlicher Präsenz allenfalls in so zeitlosen Formen wie den als Terrassen angelegten Olivenhainen in Galizien oder einem möglicherweise seit der Antike bestehenden Steinbruch auf Kreta sichtbar werden. In den Stadtlandschaften mit ihren Häusermeeren wiederum werden prominente Gebäude (wie die Akropolis) erst auf den zweiten Blick sichtbar. Matsues Fotografien besitzen nichts Anekdotisches, Souvenirhaftes. Gleichmäßig scharf, in hoher Auflösung und geradezu eintöniger Beleuchtung entfalten sich ihre feinen Grauwerte und reflektieren in ihrer Zurückgenommenheit den analytischen Blick auf die Struktur der Landschaften. Dieses unendliche Projekt wurde nun durch die fotografische Serie mit dem Titel JP-22 unterbrochen. Im Auftrag der Regierung erfaßte Matsue das Gebiet der Präfektur Shizuoka an der Südostküste von Honshu, der Hauptinsel von Japan, in einer Reihe von 81Luftbildern. JP-22 ist der für dieses Gebiet durch die ISO (International Organization for Standardization) festgelegte Code. Im Verhältnis zu seinen früheren Bildern haben sich einige Parameter verändert: Für JP-22 gab es einen fremden Auftraggeber und der Künstler war auf ein genau umrissenes Gebiet festgelegt, das möglichst vollständig dokumentiert werden sollte. Die Frage nach der Eignung der Landschaft für Matsues Fragestellung stellte sich im Fall von JP-22 nicht. Er konnte seine Aufnahmen aus der Luft machen und war somit nicht mehr darauf angewiesen, hoch liegende Standpunkte zu finden; auf diese Weise konnte er auch ebene Gegenden von oben fotografieren, was bis dahin nicht möglich gewesen war. Außerdem – und das ist gewiß der augenfälligste Unterschied – ist diese Serie in Farbe aufgenommen. In Matsues hochauflösenden Fotografien gewinnt die Farbigkeit eine eigene Qualität der Differenzierung. Die einzelnen Bäume des Waldes in ihren Grünschattierungen oder die Blautöne des Meeres fordern geradezu auf, sich in sie zu versenken, so daß – eigentlich ein anachronistischer Gedanke – die analysierende, forschende Betrachtung dieser scheinbar unendlichen Variationen zu einem eigenen ästhetischen Erlebnis gerät.

Bettina Schmitt



Taiji Matsue's JP-22

If you take an airplane ride over an area you already know from the ground, you will almost automatically try to make out familiar details from the air. Given such an unfamiliar perspective, the eye searches for unmistakable structures, for features which make it possible to identify and name what is seen and experienced. Trying to reach a sort of agreement between the abstract geography of a map and the diachrony with which – by moving in it – we normally experience our environment, is an especially fascinating game. The 2005 series JP-22 of Japanese artist Taiji Matsue evokes similar feelings of incongruence. The sharpness and accuracy of the series, down to the last detail, are only a reflection of how the viewer is intrigued, strained almost, to look ever more closely into the pictures – the impression being that with the right visual aid (such as a magnifying glass or a microscope), one could see so much more than is possible with the naked eye; as if one needed binoculars on a permanent basis to really grasp the world: There always seems to be more information contained in the images than can be apprehended directly. The tension between the orderly, geometric structures of buildings or roads on the one hand and the erratic, multifaceted areas covered with vegetation, or sand dunes shaped by the sea and the winds on the other hand, makes every picture a new search for the compositional laws guiding the individual parts; a search that the European eye at least prefers to conduct on the basis of axes and geometrical figures. The images hence change in the course of the viewing process: the quest for something specific, recognizable, something one can relate to, clashes with an attention for the merely visual, for the composition, which at the end of the day is but a mirror of the innate laws governing the structures of landscapes. Matsue, both photographer and geologist, has been working on a project to record the Earth’s surface for many years. In austere black-and-white photographs he has captured natural and urban landscapes of the different continents with their characteristic features. Those landscapes that went on to become part of Matsue’s artful compositions had to fulfill a number of criteria: Viewed from above (from a high position), they all exhibit their usually quite homogeneous structures. In the natural landscapes, traces of a human presence are not visible, except for such timeless features as the terraced olive groves in Galicia or a quarry on the island of Crete that has possibly stood since ancient times. In the city landscapes, on the other hand, with houses as far as the eyes can see, significant buildings (like the acropolis in Athens) only become visible at second or third glance. Matsue’s photos are neither anecdotal nor souvenir-like. Equably sharp, with a high resolution and almost monotonous lighting, they unfold their fine gray tones and restrainedly provide an analytic, structuralist view of the landscapes. The photographic JP-22 series interrupted this eternal project. By order of the Japanese government, Matsue recorded the area of the Shizuoka prefecture (located at the south-eastern coast of Honshu, the country’s main island) in a series of 81 photographs. “JP-22” is the geographical code for this region, as determined by the International Organization of Standardization, or ISO. This series differed from Matsue’s earlier works in several ways – there was an external contracting authority, the artist was limited to an exactly defined area which was to be documented as thoroughly as possible, and the suitability of a landscape was not an issue. In addition, he now had a plane at his disposal from which to take aerial pictures and hence, no longer dependent on finding elevated points on the ground, was able to include flatland areas as well. Finally, and this is probably the most striking difference, this series is in color. In Matsue’s high-resolution photographs, the colors unfold their own differentiating qualities. The trees in the woods with their manifold shades of green or the blue tones of the ocean invite, almost command, one to become immersed in them. Anachronistic as it may be, the analyzing, exploring contemplation of these seemingly indefinite variations develops into an aesthetic experience of its own.

Bettina Schmitt (Translated by Simone Schede)


Landscapes / Cities
JP 22 Part 1
JP 22 Part 2
JP 22 Part 3
Nest Series
Cell Series

Taiji Matsue Landscapes Cities
Taiji Matsue: Landscapes / Cities TYO


Taiji Matsue JP22
Taiji Matsue: JP-22, #23


Taiji Matsue „Nest Series“ 2008, type C print  134 . x 188 cm
Taiji Matsue: Nest Series, 2008, type C print 134 cm x 188 cm


Taiji Matsue „Cell Series“, 2008, type C print  approx 45 x 45 cm
Taiji Matsue: Cell Series, 2008, type C print approx 45 cm x 45 cm