Wilson Shieh



1970 in Hongkong geboren, lebt und arbeitet in Hongkong.
Bitte fragen Sie in der Galerie nach dem aktuellen Lebenslauf.


Born in Hong Kong 1970. Lives and works in Hongkong.
Please ask the gallery for the updated CV.

Pressetext

Press Release



Wilson Shieh studierte die traditionelle Gongbi (Feine-Linien) Malerei, in deren meisterlicher Beherrschung er an die Meister der Song- oder Tangzeit heranreicht. Er sagt selbst es gehe ihm darum, die klassische chinesische Ästhetik seiner traditionell recht kleinformatigen Bilder mit modernen oder zeitgenössischen Themen und Inhalten zu füllen. Dabei konzentriert er sich auf die figurative Malerei und lässt bestimmte klassische Motive wie Tiere weg, bzw. ersetzt sie durch moderne Motive, vor allem  Architektur, und im Besonderen Gebäude die für Hongkong charakteristisch sind. Er nimmt dabei Stellung zu sozialen und politischen Gegebenheiten der Stadt: Wenn er etwa einen Mann mit  nacktem Hinterteil in einem zur Duschkabine umfunk tionierten Wolkenkratzer samt Firmenemblem duschen läßt und so ein Bild, natürlich immer noch ausgeführt im klassischen Stil, „King-sized Closet“ nennt, so tut er damit zweierlei. Zum einen kann ein solches Bild als Aufforderung an einen bestimmten Industriellen gemeint sein mehr für seine Stadt zu tun: Die Situation der Künstler und allgemein der Menschen in Hongkong ist seit dem Wiederanschluß an China nicht rosig. Zum anderen sorgt ein  solches Bild im durchaus  viktorianisch-prüden Hongkong für leise aber deutliche Provokation.



Wilson Shieh studied the traditional Gongbi (fine­line) painting technique, in which he has acquired a masterly level close to that of the great artists of the Song and Tang periods. He says that he aims at filling the clas sical Chinese aesthetics of his traditionally rather small­format pictures with modern or contemporary subjects and contents. Concentrating on figurative painting, he leaves out certain classical motifs (such as animals) or replaces them with modern ones, especially architecture, and often buildings that are characteristic of Hong Kong; and in doing so, he comments on the city’s social and political affairs. When, for example, he has a man with a naked backside taking a shower in a skyscraper building-turned-­shower cabin complete with company logo, and calls such a picture – which is still done in classical style – “KingSized Closet”, he achieves two things: On the one hand, such a picture can be read as a call directed at a certain industrialist to do more for his city – after all, things have not been rosy for artists, and people in Hong Kong in general, since its handover to China. Yet it also quietly but clearly causes provocation in a society that is definitely still Victorian prudish.

Music Family
The Ladybirds
Spring Picture
The Princess is Dead

Wilson Shieh The Princess is Dead; chinese ink and gouache on dyed silk
Wilson Shieh: The Princess is Dead; chinese ink and gouache on dyed silk


Spring Picture 4, 2007, chinese ink and gouache on dyed silk, 36 × 46 cm
Wilson Shieh: Spring Picture 4, 2007,
chinese ink and gouache on dyed silk, 36 × 46 cm


Mother, 2007, Pencil on paper
Wilson Shieh: Mother, 2007, pencil on paper